Mit WDF*IDF Texten, Google die richtigen Signale senden

Ist WDF*IDF ein neuer Onpage-Rankingfaktor?


Das Texte auf Homepages oder Webseiten einzigartig und vor allem themenrelevant sein sollten, ist wohl eher ein alter SEO-Schuh. Doch dank der vielen tollen neuen und vor allem stetigen Updates des großen Bruders Google ändern sich auch diesbezüglich die Kriterien oder es kommen ein Menge neue dazu. Die Texterstellung im WDF*IDF-Verfahren ist ein solches neues Kriterium. Seit einigen Monaten ist es ratsam, seine Texte vor der Veröffentlichung auf der Webseite eine WDF*IDF Analyse zu unterziehen und danach anzupassen, um so eine optimale Relevanz zu dem gesuchten Wunschbegriff zu erreichen. Zu allererst ist es aber vielleicht am besten die Begriffe WDF und IDF einmal näher zu erläutern.

WDF*IDF Termgewichtung

“Within Document Frequency”


wdf-formel
Der Begriff WDF steht für „Within Document Frequency“ und gibt den Wert an, wie oft ein von Ihnen gewünschter Suchbegriff in Ihrem neu erstellten Text vorkommt.

Eigentlich noch ganz plausibel, oder?

“Inverse Document Frequency”


idf-formel
Der Begriff IDF steht für „Inverse Document Frequency“ und gibt die Gewichtung an, in welchem Verhältnis der Suchbegriff ihres Textes zu anderen optimierten Texten steht. Das soll heißen, wie wichtig ist Ihr Keyword in Ihrem Text im Verhältnis zu anderen Texten mit dem gleichen fokussierten Keyword. Schon schwerer aber auch noch verständlich, nicht wahr?
FAZIT: Man kann also anhand der WDF*IDF-Analyse feststellen, wie relevant der eigene Text, zu allen anderen Texten des World Wide Web mit dem gleichen fokussierten Keyword ist.

Relevanz durch Synonyme schaffen!


Weiterhin ist es wichtig bei der Texterstellung darauf zu achten, die neuen Artikel so zu verfassen, das Sie ihr bevorzugtes Thema sehr umfangreich beschreiben und nicht mit Ihrem Hauptsuchbegriff überladen sind. Um dieses Kriterium zu erfüllen, hat man die Möglichkeit die Texte mit sogenannten Synonymen anzureichern. Synonyme sind Wörter oder Terme in Dokumenten und Artikeln die die gleiche Bedeutung wie der Suchbegriff haben oder durch deren Erwähnung innerhalb eines Textes darauf geschlossen werden kann, welches Thema hier behandelt wird. So schaffen Sie es dem Leser und natürlich auch unserem großen Bruder, das zu vermitteln was Ihnen am Herzen liegt, ohne ihn immer mit den gleichen Text Bausteinen zu langweilen. Ein nach WDF*IDF-Analyse optimierter Text sollte also einen guten Inhalt haben, viele wichtige Synonyme verwenden, eine dezente Keyworddichte aufweisen, mindestens so umfangreich sein wie die relevanten Texte der Mitbewerber und vor allem: Es sollte Spaß machen ihn zu lesen!

Wie man sehen kann, ist alleine das WDF*IDF-Kriterium sehr umfangreich und aufwendig umzusetzen, selbst wenn man nur einen Artikel benötigt. Jetzt brauchen Sie aber sicherlich nicht nur einen optimierten Text, sondern zu jeder Landingpage und Unterseite Ihres Webauftritts den passenden Content und das sprengt höchstwahrscheinlich Ihren Zeitrahmen. Kein Problem, denn diese Aufgabe übernehmen wir für Sie.